Viel Zuspruch nach gelungener Pflegekonferenz der SPD im Kreis Borken

Veröffentlicht am 18.10.2019 in Bundespolitik

Fotos: Frederik Ludwig

Ausschließlich positive Rückmeldungen verzeichnet die SPD nach ihrer Pflegekonferenz am 12. Oktober, so der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Gerhard Ludwig, der die Konferenz in Borken moderierte. Dort zeigten Ursula Schulte, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Vreden und der Sozialpolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion Josef Neumann die aktuelle Situation, Mängel und Zukunftsaussichten der Pflegeversicherung auf (siehe untenstehend Bericht in der Borkener Zeitung). Auch der Mangel an Pflegekräften wurde besprochen. Darüber hinaus wurde deutlich, dass es zur Verbesserung der Situation pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen zusätzlicher Angebote rund um die Pflege bedarf. Es ist ganz wichtig, dass es tragfähige Hilfen und Netzwerke gibt, bevor die Pflegebedürftigkeit eintritt. Hierzu werde der SPD-Unterbezirk und die SPD-Kreistagsfraktion verschiedene Initiativen ergreifen, so Gerhard Ludwig.

Borkener Zeitung vom 12.10.2019

SPD-Pflegekonferenz zwischen Aufbruch und Notstand
"Staat hat viele Jahre gepennt"

-and- BORKEN. "Pflege ist eine gesellschaftliche Verpflichtung. Der müssen wir uns stellen. Dabei dürfen Geld und Marktgesetze nicht im Mittelpunkt stehen." Das forderte am späten Freitagnachmittag im Rotkreuz-Zentrum in Borken Josef Neumann, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Neumann referierte vor 40 Interessierten bei einer Veranstaltung des SPD-Unterbezirks im Kreis Borken: "Pflege zwischen Aufbruch und Notstand".

Er würde nicht alles schwarz malen, sagte Neumann. "Ich vermeide die Begriffe Panik und Notstand. Die machen den Menschen Angst." Pflege sei Daseinsvorsorge, "und die Pflegeversicherung ist nur eine Teilkaskoversicherung". Kernfrage sei eine soziale Gerechtigkeit. Die Gruppe der Pflegebedürftigen "muss unterstützt werden. Der Staat hat viele Jahre gepennt".

Über Mittel der Gemeindefinanzierung müssten Kommunen "mehr Einfluss nehmen", zum Beispiel in der Infrastruktur. 2015 gab es laut Neumann 638.000 Pflegebedürftige in Nordrhein-Westfalen, 2017 bereits 769.000. Die Landesstatistiker hätten die Prognose gestellt, dass sich im Kreis Borken die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2040 um 55 Prozent erhöhen würde.

Der Einsatz von Pflegekräften müsse nach wie vor höhergeschätzt und besser bezahlt werden, forderte Ursula Schulte (Vreden), für die SPD im Deutschen Bundestag. Die Koalition habe bereits drei Pflegesteuerungsgesetze auf den Weg gebracht. Die Alterspflege sei gleichwohl noch "ein Stiefkind" in der Bezahlung. Langfristig müsse es zu einer Vollkostenversicherung kommen. Dann würde der Eigenanteil Richtung Null sinken. Es sei nach wie vor unbefriedigend, dass die CDU im Kreistag Borken eine von der SPD geforderte autarke Pflegeberatungsstelle ablehne. Die jetzige halbe Personalstelle sei zu wenig.

Fachbereichsleiterin Susanne Biallas, seit 25 Jahren beim Roten Kreuz im Kreis Borken tätig und Expertin in Sachen Pflege, mache sich "große Sorgen" um die Personalentwicklung im ambulanten Bereich. Es gebe im Kreis einen großen Wettbewerb der Träger untereinander. Angebote für pflegende Angehörige sollten kreisweit koordiniert werden. Das geschehe zurzeit nicht.

 
 

Auf einem Blick

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Kreistagsfraktion

SPD-Kreistagsfraktion Borken enttäuscht über den abgelehnten Antrag und die Möglichkeit für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.

Einstimmigkeit bei den KiTa-Beiträgen zu bekommen, war ein richtiges und wichtiges Signal. Die Menschen brauchen mehr Einfachheit und Klarheit und da dieses Thema alle Kommunen im Kreis betrifft, sollte hier auch Einigkeit herrschen. Hier hat man nun aber eine Chance liegen gelassen, für eine gerechte Verteilung der Lasten zu sorgen.

Elisabeth Lindenhahn, Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion: "Dem Kompromiss der Verwaltung mussten wir folgen, alles andere wäre Hanebüchen gewesen. Allerdings sind wir nicht zufrieden mit der Staffelung und der Beitragsfreigrenze. Menschen mit einem Einkommen von 97.000€ gehören nicht zu den Spitzenverdienern im Kreis, hier sind ganz andere Kaliber unterwegs. Auch haben Menschen mit weniger als 37.000€ sowieso schon kaum Möglichkeiten, vieles zu bezahlen. Darauf zielte auch unser Antrag ab. Dieser hätte für eine gerechtere Verteilung der Kosten gesorgt und den allergrößten Teil der Menschen effektiv entlastet."

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Wahlprogramm